Sa., 07.05.2016 / 15:00 Uhr / Plastener A+G Sportpark 

MSV Groß Plasten - FSV 1919 Malchin II 5:0 (2:0)

Plastener Aufstellung

Benjamin Wegener

Adrian Krohn (80. Chris Bachert) - Chris Görtz - Sven Marquardt - Florian Disteler

Erik Bachert - Andreas Dreyer

 Jens Wala (77. Tino Kuphal) - David Haupt (68. Till Sugint) - Henning Voß

Christopher Ahne

Malchin II: Disterheft, Al Hai Ali, Utes, Turtschan, Wagenknecht, Budniak, Tamm, Fürstenau, Wittmann (59. Schröder), Stülpnagel, Steinbach

Torfolge:

1:0 15. Christopher Ahne

2:0 30. Andreas Dreyer (Foulelfmeter)

3:0 65. Adrian Krohn

4:0 74. Chris Görtz

5:0 80. Henning Voß

Dritter Platz schon sicher!

Die Saison neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Der MSV hat seinen kleinen Hänger, wenn man das überhaupt so bezeichnen darf, überwunden. Wenn man in den letzten beiden souverän gestalteten Spielen etwas auf hohem Niveau zu bemängeln gibt, ist es die Ausnutzung der Torchancen. Auch heute hatte der Gegner gegen die Angriffswucht des MSV kaum etwas entgegenzusetzen. In der fünften Minute vergab Henning Voß per Kopf die erste Tormöglichkeit, David Haupt machte es ihm vier Minuten später nach. Es ging immer weiter Richtung Malchiner Tor und in der 15. Minute klingelte es das erste Mal. Eine Flanke von Henning Voß nahm Christopher Ahne etwas unkonventionell an und verwandelte per Seitfallzieher zur Plastener Führung. Manch ein Schiedsrichter hätte allerdings auf gefährliches Spiel entschieden. Verdient war die Führung allemal. 

Auch in der Folgezeit hatte der MSV Chancen ohne Ende. Christopher Ahne verzog aus 13 Metern völlig freistehend (17.). Chris Görtz verfehlte per Kopf nach Voß-Ecke (22.). Kurz darauf verzog Henning Voß ebenso freistehend. Als dann der wieselflinke Christopher Ahne im Strafraum von den Beinen geholt wurde, vollendete Kapitän Andreas Dreyer per Elfmeter zur 2:0 Führung (30.). Christopher Ahne konnte der Gast überhaupt nicht bändigen. In der 35. Minute verhinderte ein Luftloch des Plastener Stürmers in Tornähe das 3:0.  

Die Gäste wurden das erste Mal in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit gefährlich. Dennis Wagenknecht hätte fast das Geschehen auf den Kopf gestellt als er aus Nahdistanz am Tor vorbei köpfte. 

So ging es nach der Pause weiter mit Angriffsfußball des MSV. Der Gast hatte einfach nicht die Klasse, um den Spitzenreiter in Bedrängnis zu bringen. Benni Wegener musste im gesamten Spiel nicht einmal eine Kostprobe seines vorhandenen Könnens zeigen. Zunächst gingen erst einmal die Chancenvergeber-Spiele weiter. Jens Wala setzte sich auf der linken Seite durch und passte von der Grundlinie auf den völlig frei stehenden Henning Voß, der den Ball über den Kasten setzte (55.). Nach einer Ecke wuchtete Chris Görtz den Ball an den Pfosten. Die endgültige Entscheidung besorgte Adrian Krohn per mustergültigem Kopfstoß nach einer erneuten Ecke von Henning Voß (65.).

Eigentlich hätte man heute noch etwas mehr für das Torverhältnis machen müssen. Wenigstens erhöhten Chris Görtz per Kopf (74.) und Henning Voß nach einem schnell ausgeführten Freistoß per Flachschuss ins lange Eck (80.) zum Endstand von 5:0.

Zwei Siege in den ausstehenden letzten vier Spielen trennen den MSV jetzt von seiner womöglich erfolgreichsten Saison. Positiv ist die Nachricht, dass mit Andy Purlinski und Markus Lietzau zwei wichtige Figuren im MSV-Puzzle kurz vor der Rückkehr in die Mannschaft stehen. 

 

  • 959A5893
  • 959A5897
  • 959A5900
  • 959A5902
  • 959A5908
  • 959A5913
  • 959A5920
  • 959A5923
  • 959A5927
  • 959A5929
  • 959A5933
  • 959A5938
  • 959A5943
  • 959A5946
  • 959A5948
  • 959A5949
  • 959A5952
  • 959A5958
  • 959A5960
  • 959A5963
  • 959A5964
Text
Text